Besuch im Ñeque

Visita David Loic

Zum Abschluss des Projektjahres 2019 ist Vorstandsmitglied Maya Wolfensberger Malo im Januar 2020 nach Quito gereist für das Monitoring und den Austausch zwischen den ecuadorianischen Mitarbeitenden und unserem Verein als Hauptgeldgeber.

«Ich besuche das Projekt 18 Jahre nach meinem Einsatz im Ñeque als Volontärin. Die Kinder und Jugendlichen, die ich damals betreut hatte, sind längst erwachsen. Einige sind in andere Teile des Landes gezogen, andere senden mittlerweile ihre eigenen Kinder ins Projekt. Was mich am meisten erstaunt hat, ist die Konstanz dieses Projektes. Dieselben Leute, die es vor 20 Jahren gegründet haben, sind heute noch die treibende Kraft dahinter: Galo Cevallos, der Projektleiter und Narcisa Cardenas, die Leiterin Betreuung. Für uns ist dies sehr wertvoll und auch die Kinder profitieren enorm von den wichtigen Bezugspersonen, die sie durch ihre Kindheit begleitet haben.

Was sich verändert hat, sind die Verhältnisse im Quartier. Die Situation hat sich enorm verbessert bezüglich der Grundversorgung, Kanalisation, Strom- und Strassennetze. Es sind rundherum Betriebe entstanden. Neue, grössere Häuser wurden gebaut. Leute aus besseren Verhältnissen sind ins Quartier gezogen. Dies stellt das Projekt vor Herausforderungen. Denn das Ñeque ist und bleibt ein Projekt für Familien aus schwierigen Verhältnissen. Für Kinder, die andernfalls der Strasse überlassen wären. Die Verbesserung des Quartiers ist natürlich begrüssenswert in vielerlei Hinsicht, führt aber dazu, dass die Kinder teilweise längere Wege zurücklegen müssen, da sie nun auch aus anderen Quartieren ins Projekt kommen, wo kein entsprechendes Angebot existiert. Wir erwägen derzeit verschiedene Möglichkeiten, wie wir das Angebot entsprechend anpassen können. Auch Ecuador ist mittlerweile von der Corona-Krise erfasst worden und das Projekt musste vorübergehend schliessen. Wir hoffen, dass die Situation rasch unter Kontrolle kommt.»

Comments are closed.